SEO 1×1

Informationen zu SEO und SEM in Verbindung mit der Suchmaschine Google.

Langfingern mit Maus keine Chance!

E-Commerce boomt in Deutschland: Laut Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) haben Online-Händler 2012 mehr als 27 Milliarden Euro umgesetzt. Mehr Geld im Spiel – das zieht auch verstärkt Cyber-Kriminelle an. Die „Langfinger mit Maus“ suchen meist nach Kundendaten und Zahlungsinformationen, um sich in Geldkreisläufe zwischen Kunden, Händlern und Banken einzuklinken.

Payment Service Provider wie Sage Pay optimieren deshalb ständig ihre Zahlungs-Gateways, also die technische Schnittstelle zwischen Onlineshop und Zahlungsdienstleister. Ziel ist es, Verbrauchern und Händlern bei höchstem Komfort und großer Auswahl an Bezahlverfahren eine hohe Zahlungssicherheit zu bieten.

Stefanie Sattler, Marketing Managerin von Sage Pay in Deutschland hat Tipps parat, was Händler beachten sollten, um ihre Web-Shops betrugssicher zu machen:

1. Kreditkarten sind einfach und sicher. Wichtig ist jedoch, dass sich Kunden über die Kartensicherheitsnummer CVV2/CVC2 und ein Passwort über 3D Secure eindeutig ausweisen können. Webshops, die das 3D Secure-Verfahren anbieten, können durch eine Haftungsumkehr vor Zahlungsausfall geschützt sein, weil die kartenausgebende Bank für Schäden aus missbräuchlich eingesetzten Karten haftet. Ein guter Payment Service Provider bietet diese Sicherheits-Features kostenlos an.

2. Rechungs- und Lieferadresse abgleichen. Obwohl sich viele Online-Shopper Pakete an ihren Arbeitsplatz schicken lassen, liegen Rechnungs- und Lieferadresse meist im gleichen Einzugsgebiet, Postleitzahl und Telefonvorwahl stimmen überein. Ausnahme: Wenn Geschenke direkt an einen Dritten versandt werden sollen. Im Zweifelsfall empfiehlt sich die Kontaktaufnahme mit dem Kunden. Betrüger suchen per Anzeige auch immer wieder nach Personen, die für sie eine Packstation anmieten, um mit gestohlenen Kreditkartendaten gekaufte Waren anliefern zu lassen.

3. Vorsicht bei verdächtigen E-Mail-Adressen. Grundsätzlich sind private E-Mail-Adressen schwerer zurückzuverfolgen, als Firmen-Accounts. Missbräuchliche Bestellungen werden häufig auch von Adressen mit Fantasie-Namen ausgelöst, wie sie oft in Partnerbörsen auftauchen. Ein Indiz für eine „saubere“ E-Mail-Adresse ist, wenn sie den Namen des Bestellers enthält.

4. IP-Adresse ermitteln. Die Sicherheit verbessert, wer die IP-Adresse des Bestellers mit dem Herkunftsland seiner Karte abgleicht. Online-Händler können auch über ein gutes Zahlungs-Gateway festlegen, welche Länder von Transaktionen ausgeschlossen werden sollen. Wer IP-Adressen abgleicht, sollte einen Hinweis darauf in seinen Datenschutzrichtlinien veröffentlichen bzw. seine Kunden um Erlaubnis zur Speicherung der IP-Adresse bitten.

5. Vorsicht beim Warenversand in „Risikoländer“. Dahinter verbergen sich die Top-12 der Länder mit dem höchsten Onlinebetrugsaufkommen: Ukraine, Indonesien, Jugoslawien, Litauen, Ägypten, Rumänien, Bulgarien, Türkei, Russland, Pakistan, Malaysia und Israel (Quelle: ClearCommerce).

6. Achtung, wenn eine hochpreisige Bestellung auf kleinere Transaktionen folgt. Und zwar bezahlt mit ein und derselben Karte. Betrüger testen oft den Verfügungsrahmen einer gestohlenen Karte. Auch hier gilt: Haben Händler Zweifel an der Echtheit einer Bestellung, sollten sie versuchen, diese per E-Mail oder Telefon zu verifizieren.

7. Zahlungsinfrastruktur auf dem neuesten Stand halten. Wird eine Händler-Webseite regelmäßig von Hackern attackiert, empfiehlt sich das Gespräch mit dem Payment Service Provider, um sich über aktuelle „Trends“ bei Cyber-Kriminalität zu informieren und eventuell zusätzliche Sicherheitsfeatures zu implementieren.

Über das Sage Pay Zahlungs-Gateway:
Sage Pay stellt Online-Händlern über sein Zahlungs-Gateway eine Reihe von Sicherheitstools ohne Zusatzkosten zur Verfügung. Dazu gehört ein Reporting zur Transaktionsverwaltung sowie die Bereitstellung der 3D Secure-Technologie (Verified by Visa/MasterCard Secure Code) und die Überprüfung des dreistelligen Sicherheitscodes CV2 auf der Rückseite einer Kreditkarte. Weitere Informationen unter www.sagepay.de

Über Sage Pay
Sage Pay ist Europas führender, bankenunabhängiger Payment Service Provider (PSP) und laut Kundenumfragen eine der vertrauenswürdigsten Marken (Most Trusted Brands) im elektronischen Zahlungsverkehr. Jedes Jahr verarbeitet Sage Pay ein Transaktionsvolumen von mehreren Milliarden Euro für über 40.000 Kunden. Das Leistungsversprechen: Unternehmen profitieren von einfachen, schnellen und sicheren Zahlungsvorgängen über verschiedene Vertriebskanäle – hauptsächlich das Internet, aber auch telefonisch oder im Ladengeschäft. Sage Pay ist ein Tochterunternehmen der Sage Group plc., ein weltweit führender Anbieter von betriebswirtschaftlicher Software und Services für den Mittelstand.

Quelle: http://www.sage.de/com/presse/news_detail.asp?NewsID=2095&NavID=5048&shortcut=http://to.ly/kS7E

Kommentare sind deaktiviert.

Unser Projekt | Impressum