SEO 1×1

Informationen zu SEO und SEM in Verbindung mit der Suchmaschine Google.

Google-AdWords Anzeigen Optimierung

Mit Google-AdWords locken Sie potenzielle Kunden auf ihre Website. Bei jedem Klick und jedem Besuch auf Ihrer Webseite, können Sie sich sicher sein, dass der Besucher ein potenzieller Kunde ist, denn er hat im Vorfeld bei Google genau den Suchbegriff eingegeben, zu dem Sie Ihre Werbeanzeige geschaltet haben. Wenn Ihre Verkaufsrate allerdings eher gering und nicht sehr profitabel ist, dann scheint Ihre AdWords-Kampagne nicht Optimal ausgerichtet zu sein. Manche Unternehmen zahlen eventuell sogar mehr Geld als sie einnehmen.

Hier erfahren Sie ein paar sehr einfache Tipps zur Optimierung ihrer Anzeige.

Zuerst einmal ein grundlegender Tipp: Wer kein individuelles Produkt anbietet, sondern Massenware, die man schon in vielen anderen Shops kaufen kann, der sollte in seiner Werbeanzeige die direkten Vorteile herausstellen. Verkaufsaktionen, Rabatte, kostenlose Lieferung und „Zufrieden oder Geld zurück“ locken Kunden auch dann, wenn das Produkt preislich nicht attraktiv beworben werden kann. Grundsätzlich sollte eine AdWords-Anzeige immer das Interesse des Lesers wecken.

Sie haben nur wenig Zeit um den Interessenten von IHRER Anzeige zu überzeugen. Nun haben Sie vermutlich schon eine konkrete Idee, wollen etwas ins Detail gehen und fragen sich, was sie noch optimieren könnten. Betrachten Sie sich den Titel und den Anzeigentext noch einmal. Gehen Sie Ihre Keywords durch und prüfen Sie auch, ob Sie Ihre derzeitigen Anzeigengruppen weiter detaillieren können. Es macht einen Unterschied, ob Sie für einen Onlineshop nur eine allgemeine Anzeigengruppe für Schuhe definieren und dort alle Keywords abfragen, oder ob Sie Anzeigengruppen für Herrenschuhe, Damenschuhe, Freizeitschuhe und Stiefel definieren. Je genauer Sie vorgehen, desto zielgerichteter werden Sie Ihre Anzeigen gestalten können.

Achten Sie vor allem auf die Überschrift. Versuchen Sie die Suchbegriffe dort einzubauen, da Google die eingegebenen Keywords fett darstellt. Wenn ihre Überschrift bereits optimiert ist und ihren Artikel zielgenau beschreibt, dann sollten sie den Fließtext nochmal kontrollieren. Er sollte in aller Kürze die wichtigsten Informationen zu ihrem Shop liefern und keine unnötigen Informationen beinhalten. Zudem sollten Sie im Text eine Aufforderung an den Betrachter senden. „Jetzt bestellen“, „Sparen Sie 20%“, „Kostenloser Vergleich“, „50 € für Ihr Altgerät“
Ein weiterer sehr wichtiger Tipp für Ihre Anzeigen ist die Nutzung eines zielgerichteten Links. Wenn Sie ein Produkt bewerben, leiten Sie die Interessenten nicht auf die Startseite Ihrer Homepage, sondern setzen Sie den Link direkt auf die Webseite, auf der man das Produkt auch sehen und bestellen kann. Einen solchen Link bezeichnet man auch als Deeplink.

Viele Unternehmen wissen nicht, dass Google die Zielseite auf die eine AdWords-Anzeige verweisst auch mit in den Qualitätsfaktor für die Berechnung der Klick-Preise einfließen lässt. Wenn Sie diesen Tipp also beherzigen, werden Sie von Google eventuell sogar mit niedrigeren Klickpreisen und einer besseren Positionierung Ihrer Google-Anzeige belohnt.

Der letzte Tipp für die Optimierung Ihrer Google-Adwords-Anzeigen trägt ebenfalls zur besseren Kundenfindung bei. Viele Leute geben in ihre Suche auch falsch geschriebene Key-Words ein; z.B. Rolladen statt Rolladen. Überprüfen sie ihre Keywords also auch auf mögliche Rechtschreibfehler und setzen sie diese bewusst als Keywords ein. Dies ist eventuell auch entscheidend um Kunden anzulocken, die eigentlich den „falschen“ Begriff eingegeben haben. Ihr großer Vorteil hierbei: Viele Unternehmen vergessen diesen Punkt in Ihre AdWords-Kampagnen aufzunehmen und somit sind die Klickpreise hier wesentlich günstiger als bei den eigentlichen Suchbegriffen.

Kommentare sind deaktiviert.

Unser Projekt | Impressum